28. Februar 2018 > Vermisst wird..

Am 15. November 2017 habe ich den Vogel das erste Mal im Garten entdeckt. Zu meiner Freude konnte ich ihn seitdem praktisch jeden Tag beobachten und etliche Fotos von diesem wunderschönen Vogel schiessen. Kernbeisser werden von der Vogelwarte unter der Rubrik "wenig häufige Arten" geführt. "Mein" Kernbeisser hat mich animiert, den ganzen Winter Sonnenblumenkerne auszustreuen.

Nun ist er seit mehr als einer Woche nicht mehr erschienen. Keine Ahnung warum und was allenfalls passiert sein könnte. Der Möglichkeiten gibt es mehrere. Entweder hat er das Revier gewechselt, eine andere Futterquelle  entdeckt, oder als sympathischste Variante, vielleicht ein Weibchen gefunden. An die weiteren Möglichkeiten mag ich gar nicht denken, aber ein Sperber ist verschiedentlich im Garten aufgetaucht, ohne dass ich gesehen hätte, dass er erfolgreich Beute gemacht hätte. All the best!

7. Februar 2018 > The beautiful colors of Rajasthan..

Das Schicksal der Hindu Trappe hat mich gedanklich zurück in unsere Reise vom 2012 durch Rajasthan eintauchen lassen. Was ich schon länger geplant habe, bin ich nun angegangen, nämlich Fotos unserer Familienreise auf der Website einzustellen. Mit Rajasthan habe ich nun begonnen; weitere Orte und Gebiete werden folgen.

Die Kleidung der Bevölkerung kontrastiert mit der kargen Landschaft Rajasthans in einer ganz speziellen Art und Weise. Unter den farbigen Tüchern zeigen oder verbergen sich oft Gesichter von Menschen, die von Sonne, Wind und Entbehrung gezeichnet, täglich damit beschäftigt sind, ihr gottgegebenes Schicksal zu meistern. 

 

Indien ist ein mystisches Land; ein Land das man mit unseren europäischen Massstäben auch nach mehreren Reisen nur bruchstückhaft erfassen und verstehen kann. Es ist ein Land im Umbruch, Mittelalter bis Hightech; ein Land mit einer stetig wachsenden Bevölkerung; ein Land das über 1,3 Milliarden Menschen ernähren muss; ein Land das infolge der explodierenden Mobilität in den Grossstädten unter unglaublichem Smog leidet; ein Land das riesige Umweltprobleme hat.. ein Land das.. ein Land wo.. usw. usw.

Indien ist aber das Geburtsland unserer beiden Töchter; das ermöglicht und zwingt uns, das Land mit andern Augen sehen zu können. Indien ist in unserer Familie fest verankert. Die hochgeladenen Fotos sind alles Schnappschüsse by the way. Ich habe sie bewusst weichgezeichnet. Es ist ein Versuch, die Mystik Indiens zu vermitteln und meine gefühlsmässige Verbundenheit so auszudrücken. Die Weichzeichnung soll die Lebenssituation vieler Inder  etwas weniger hart dokumentieren.

> Link Indien

5. Februar 2018 > Hindutrappe..? Da komme ich ins Grübeln..!

Trappen - ich hab es schon an anderer Stelle erwähnt - faszinieren mich besonders. Die Balzrituale verschiedener Trappenarten sind fast vergleichbar mit den Balzritualen von Paradiesvogelarten.

Im Nachgang zu meinem Blog vom 29. Januar 2018 habe ich mir über eBird India die aktuelle Situation der Hindutrappe angeschaut. Und es sieht bitter aus für diese Vogelart. Noch gibt es sie in Gujarat und als wichtigstes Gebiet im Desert Nationalpark. Es wäre ein Riesenverlust für die Fauna von Indien, wenn die Hindutrappe aussterben würde! Mein Traum mal Schneeeulen in natura zu begegnen erhält bei solchen Negativmeldungen einen argen Dämpfer; da komme ich ins Grübeln. 

1. Februar 2018 > Schneeeulen..? Da komme ich ins Träumen!

ebird.org ist eine internationale Meldeplattform für Vogelbeobachtungen. Auf eBird bin ich bei Recherchen zu Schneeeulen in Nordamerika gestossen. Schneeeulen aus der Arktis überwintern in den letzten Jahren in beeindruckenden Zahlen in südlicher liegenden Staaten der USA. So auch an der Ostküste von New York über Boston bis nach Maine. Das Bild links zeigt einen Ueberblick von mit Fotos dokumentierten Beobachtungen. Das mittlere Bild zeigt die Schwerpunkte der Beobachtungen an der Ostküste und das Bild rechts das Auftreten von Schneeeulen im Gebiet von New York City und Long Island. Alle drei Karten zeigen Beobachtungen vom Januar 2018. Schneeeulen gehören zu meinen Traumarten, weshalb ich das winterliche Auftreten in der Region New York seit zwei Jahren so genau verfolge. Kommt Zeit kommt Rat und dann vielleicht die..